View Full Site (USA)  

Utah-Rundreise für Filmliebhaber

1941 KM
12+Tage

So mancher Film fesselt nicht nur durch seine Storyline, sondern auch durch die Kulisse. Reisen Sie mit uns auf den Spuren von John Wayne, Gregory Peck, Robert Redford, Tom Cruise oder Sandra Bullock  und entdecken Sie die Drehorte, die Blockbuster weltweit für ein Millionenpublikum berühmt gemacht haben. Eindrucksvolle Landschaften, die wie von einem anderen Planeten scheinen, garniert mit lebendiger Geschichte, verlassenen Film-Sets oder Zeitzeugnissen zum Staunen werden Sie bei dieser Reise in den Bann ziehen. So haben Sie Utah noch nicht gesehen – garantiert! 

Die folgende Rundreise ist eine Empfehlung und kann nach persönlichen Präferenzen verkürzt oder verlängert werden. Ihr Lieblingsfilm ist nicht mit dabei? Dann stimmen Sie sich gleich in unserem Spezial zum Thema Filmed in Utah ein und lassen sich inspirieren! 

Tag 1 5 KM
TAG 1-3 SALT LAKE CITY UND UMGEBUNG

Die Filmrundreise durch Utah beginnt mit der Landung in Utahs Hauptstadt: Salt Lake City. Da sie und die umliegenden Städte nicht nur Schauplätze vieler Filme und Serien sind, sondern auch unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten haben, lohnt sich ein Aufenthalt von mindestens drei Tagen.

Die Liste aller Film- und Serienproduktionen, die hier gedreht wurden, wäre zu lang, um sie hier aufzuzählen. Highlights sind allerdings unter anderem die Komödie „Natürlich blond 2“, der Horrorfilm „Halloween IV“ oder der Klassiker „Footloose“. Die East High School der Stadt wurde 2006 mit dem Disneyfilm „High School Musical“ weltberühmt. In Herriman steht ein Haus, das hingegen erst von einem Film inspiriert erbaut wurde: Das an Ballons fliegende Haus aus dem Pixarfilm „Oben“ steht dort fest auf dem Boden und bildet ein Motiv für tolle Fotos. Alle Drehorte von den verschiedensten Filmen lassen sich auf einer virtuellen Karte via https://film.utah.gov/utahfilmtourerkunden.

Natürlich sollten sich Besucher auch für die restlichen Sehenswürdigkeiten Zeit nehmen. Eine der berühmtesten Attraktionen Utahs ist Temple Square. Dieses Gebiet erstreckt sich über drei Blocks und bietet ca. 20 verschiedene Sehenswürdigkeiten wie den Salt Lake Temple oder das Tabernacle. Empfehlenswert ist ebenfalls ein Besuch der nahegelegenen Kupferminen oder des Antelope Island State Parks. Die Insel liegt im südöstlichen Teil des Salt Lake und beheimatet eine vielfältige Flora und Fauna. Unter anderem lassen sich hier das amerikanische Bison, Kojoten und zahlreiche Wasservögel beobachten.

Während des Aufenthalts in Utahs Hauptstadt lohnt sich auch ein Ausflug in die Bonneville Salt Flats: eine riesige Salzwüste, die infolge der Austrocknung des prähistorischen Lake Bonneville gegen Ende der letzten Eiszeit entstand. Seine unwirkliche Landschaft lockte schon viele Filmmacher für außergewöhnliche Aufnahmen zu sich. Besonders bekannt sind Filme wie „Fluch der Karibik – Am Ende der Welt“ oder „Independance Day“. In dem Drama „Mit Herz und Hand“ tritt der rüstige Rentner Burt Munro bei der jährliche Speed Week auf der Salzwüste an, um auf seinem heißgeliebten Motorrad den Geschwindigkeitsrekord zu brechen. Ganz in der Nähe befindet sich auch noch das historische Wendover Airfield Museum. Früher diente der Landeplatz als Trainingsbasis für Militärflugzeuge. Heute ist er Drehort beispielsweise für „Con Air“ und „Hulk“.


Tag 2 280 KM
TAG 4 FAHRT NACH PRICE ODER VERNAL

Nach den ersten Tagen in Salt Lake City und Umgebung beginnt die Fahrt Richtung Süden. Wer möchte, kann auf dem Weg nach Price auch einen Tagesausflug nach Vernal einplanen. Auf dem dreieinhalbstündigen Fahrtweg nach Vernal fahren Sie durch wunderschöne Landschaften und passieren beispielsweise das riesige Strawberry Reservoir – Schauplatz von „Das Vermächtnis der Tempelritter“. In Vernal angekommen bieten sich viele Unternehmensmöglichkeiten an. Besonders bekannt ist die Stadt durch zahlreiche Ansammlungen von Dinosaurierknochen aus dem Jura-Zeitalter. Das Dinosaurland in Vernal ist der weltweit einzige Ort, an dem man mehr als 1.500 Dinosaurierknochen an der ursprünglichen Fundstätte ansehen und sogar anfassen kann. Obwohl in der Stadt keine berühmten Blockbuster gedreht wurden, so ist Vernal definitiv einen Ausflug wert.

In der Nähe der Kleinstadt Price liegt der City Park Helper. Hier wurde die Komödie „Adventures of Power“ gedreht, in der Minenarbeiter „Power“ seinen Traum, ein großer Schlagzeuger zu werden, zu erfüllen versucht.

Weiterfahrt nach Price (191km) oder Vernal (280km). 


Tag 3 186 KM
TAG 5-6 MOAB

Nur zwei Stunden Fahrt weiter befindet sich Moab, ein Ort direkt an den Arches und Canyonlands Nationalparks. Diese Gegend ist ein wahres Paradies für Film- und Serienliebhaber. Direkt in der Stadt Moab wurden bekannte Klassiker wie „Austin Powers in Goldständer“, „Thelma and Louise“ oder auch die erste Staffel von „Westworld“ gedreht. Auch Fans von Star Trek kommen hier auf ihre Kosten: Für den  im Jahr 2009 erschienenen Film wurden sowohl Moab, als auch das nah gelegene San Rafael Swell als Drehorte für den Planeten Vulcan genutzt. Für Geschwindigkeitsjunkies gibt es rund um Moab drei Highways, auf denen man wie bei „Need for Speed“ richtig Gas geben kann – natürlich immer unter Einhaltung des Tempolimits.

Im Arches National Park, der für seine über 2000 natürliche Sandsteinbögen und –Formationen bekannt ist, lässt sich nicht nur die Landschaft bestaunen. Filmkenner können sich dort wie die Helden aus „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ oder „Hulk“ fühlen.

Nur etwas weiter südlich von Moab liegt der Canyonlands Nationalpark mit weitläufigen Hochebenen sowie zahlreichen Canyons, Felszacken und Spalten. In „Mission Impossible II“ sowie „127 Hours“ bilden sie den Schauplatz für waghalsige Klettermanöver und sorgen beim Zuschauer für atemraubende Spannung.

In der Red Cliffs Adventure Lodge nicht weit entfernt von Moab, befindet sich ein umfangreiches Filmmuseum. In ihm werden alle Filme, die im Südosten Utahs gedreht wurden, ausgestellt. Gefüllt mit seltenen Postern, Produktionsfotos und Erinnerungsstücken gibt es einen detaillierten Einblick der langen Geschichte und der Beziehung zwischen Moab und den Filmemachern.

Um die besondere Landschaft in Moab und Umgebung richtig zu genießen, sollten Besucher hier mindestens eine Nacht einplanen.


Tag 4 160 KM
TAG 7 BLUFF

Nach einem aufregenden Aufenthalt in Moab geht es in das zwei Stunden entfernte Städtchen Bluff. Ganz in der Nähe befindet sich das Valley of the Gods, welches schon als Drehort für die beliebte BBC-Serie „Doctor Who“ diente.

Im Monument Valley, das nur eine knappe Autostunde von Bluff entfernt liegt, befindet sich ein weiterer Höhepunkt der Reise. Die gewaltigen Sandsteinfelsen am heiligen Ort der Navajo-Nation sind besonders aus Western-Filmen bekannt und gelten als ikonische Orte im westlichen Teil der USA. 

Einer der wohl berühmtesten Blockbuster, 1994 gedreht und mit zahlreichen Oscars ausgezeichnet, ist Forrest Gump mit Tom Hanks. Eine der Schlüsselszenen findet auf dem Highway 163 statt  im Hintergrund unverwechselbar die markante Silhouette des Tals. Nach drei Jahren, zwei Monaten, 14 Tagen und 16 Stunden realisierte Forrest hier „I’m pretty tired. I think I’ll go home now." und beendete plötzlich seinen Marsch. Der Ort: Mile Marker 13 oder auch bekannt als Forrest Gump Point.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich dieser ikonische Foto-Stopp an einer stark befahrenen Straße befindet. Da es leider an dieser Stelle in der Vergangenheit zu Verletzungen und Todesfällen gekommen ist, bitten wir Sie eindringlich, Ihre Sicherheit ernst zu nehmen und keine Fotos von der Straßenmitte aus zu machen. Besucher sind herzlich eingeladen, mit Rücksicht auf andere Straßenteilnehmer am Straßenrand anzuhalten und Fotos vom sicheren Seitenstreifen aus zu machen.

In Filmen wie „The Lone Ranger“ und „Wild Wild West“ erlebt man die Landschaft mit einer spannenden  Geschichte. Und auch Marty McFly aus „Zurück in die Zukunft III“ stattet dem Monument Valley mit seinem Dolorean einen Besuch ab.


Tag 5 400 KM
TAG 8 FAHRT NACH ESCALANTE ÜBER HANKSVILLE UND DEN CAPITOL REEF NATIONAL PARK

Die Rundreise geht am nächsten Morgen, nach einer erholsamen Nacht in Bluff, weiter Richtung Norden. Der besonders schöne Scenic Highway 95 führt über den White Canyon River, den Colorado River und den Dirty Devil River nach Hanksville. Der nahegelegene Goblin Valley State Park wirkt wie aus einer anderen Welt: Erosionen durch Wind und Wasser haben im Laufe von Millionen Jahren aus dem Sandstein des Tales Figuren geformt, welche an Pilze und Kobolde erinnern. Für die Science-Fiction Parodie „Galaxie Quest – Planlos durchs Weltall“ was das Goblin Valley Drehort bei den Szenen mit dem Steinmonster. Auch im Film „The Tree of Life“ wurden am Ende Szenen von der Landschaft verwendet. Doch nicht nur klassische Filmregisseure, sondern auch Musikvideoproduzenten sind fasziniert von diesem Ort. Die US-amerikanische Rockband The Killers drehte dort das Video für ihren bekannten Song „Human“. 

Auf der Weiterfahrt nach Escalante führt die Strecke durch den Capitol Reef National Park. Er ist zwar kein Schauplatz berühmter Filme oder Serien, aber er bietet einige der schönsten Wanderwege und Aussichtspunkte im Südwesten der USA. Wer nicht viel Zeit mitbringt, aber dennoch einen guten Eindruck des Parks gewinnen möchte, der begibt sich auf eine Fahrt auf den Scenic Drive durch den Park. Einen umfassenderen Eindruck bekommt man auf einem der zahlreichen Wanderwege, auf denen man die Landschaft mit besonderen Aussichtspunkten und einzigartigen Steinformationen kennen lernt.


Tag 6 300 KM
TAG 9-10 KANAB UND LAKE POWELL

Nur zwei Fahrtstunden von Escalante entfernt liegt die Kleinstadt Kanab, die den Ausgangspunkt für Unternehmungen in den nächsten Tagen darstellt.  Sie ist auch bekannt als „Kleines Hollywood“, da bei ihr eine große Anzahl an Filmen gedreht worden. Auch Serienproduzenten nutzten das Gebiet für Aufnahmen von „Lassie“, „Rauchende Colts“ oder „Wagon Train“. Auch für die zweite Staffel der Erfolgsserie „Westworld“ wurde Kanab als Drehort genutzt. Das Johnson Canyon Movie Set ganz in der Nähe ist das geschichtsträchtigste Filmset des Westens und wurde besonders während der Sternstunden von Westernfilmen oft genutzt. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Little Hollywood Museum, das ein echten Hollywood-Set mit Bauwerken aus dem 70er Jahre-Film „Der Texaner“ beherbergt. Doch auch moderne Produktionen wie das Science-Fiction Drama „John Carter – Zwischen zwei Welten“ wurden dort gedreht.

Ein Tagesausflug von Kanab aus führt zum weitläufigen Stausee Lake Powell. Auf einem gemieteten Boot oder einer geführten Schiffsrundfahrt lässt sich der See, der unter anderem in „Planet der Affen“ oder „Gravity“ zu sehen ist, erkunden. Die folgende Nacht wird noch einmal in Kanab verbracht, bevor es auf der Reise weiter Richtung Westen nach St. George geht.


Tag 7 130 KM
TAG 11 ZION NATIONALPARK UND ST. GEORGE

Die Stadt in der südwestlichen Ecke des Bundestaates liegt nur anderthalb Autostunden entfernt. Neben beliebten Liebesfilmen wie „High School Musical 2“ oder „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ wurden hier auch echte Klassiker gedreht. Am bekanntesten sind wohl „Zwei Banditen“ und „Der Eroberer“. Liebhaber von Komödien werden hier auch zahlreiche Schauplätze von „Flintstones – Die Familie Feuerstein“ wiedererkennen.

Auch die Geisterstadt Grafton liegt ganz in der Nähe von St. George. Graftons Einzigartigkeit spiegelt sich in einigen Hollywood-Filmen wider, darunter "Butch Cassidy und The Sundance Kid" mit Robert Redford und Paul Newman, der 1969 an diesem Ort gedreht wurden.

Wer auch nachts noch staunen möchte, der bucht sich im nahegelegenen Zion National Park ein Stargazer-Zelt. In ihm hat man, aufgrund einer Öffnung in der Zeltdecke, einen perfekten Blick auf die Sterne.


Tag 8 480 KM
TAG 12 RÜCKFAHRT NACH SALT LAKE CITY

Von jetzt an führt die Route wieder nordwärts zurück in Richtung Salt Lake City. Bei der Fahrt auf der Interstate 15 passiert man Cedar City, welches als Schauplatz für das berühmte Westerndrama „Union Pacific“ genutzt wurde. Nach vier Stunden kehrt man wieder nach Salt Lake City zurück. Hier endet die Rundreise mit dem Heimflug nach Deutschland.

Wer noch nicht genug vom Abenteuer im Südwesten der USA hat reist weiter in die Metropole Nevadas: Las Vegas! 


Looking for more inspiration? View the full VisitUtah.com site (USA)